10 Jahre „erste Hilfe" für wohnungslose Frauen

Berlin, 12.12.13

Die Notübernachtung für Frauen der GEBWO pro in der Tieckstrasse feiert in dieser Woche ihr zehnjähriges Jubiläum. Sie ist die einzige ganzjährig geöffnete frauenspezifische Notübernachtung in Berlin.

Weiterlesen ...

Neuer Träger für Obdachlosenpraxis am Stralauer Platz

Berlin, 29.08.2013

Zum 1. September übernimmt die GEBEWO pro die Praxis zur medizinischen und zahnmedizinischen Versorgung wohnungsloser Menschen am Stralauer Platz gegenüber dem Ostbahnhof.

Mit ihrer langjährigen Erfahrungen in der niedrigschwelligen medizinischen Versorgung von obdachlosen Menschen ist die Praxis ein wichtiger Bestandteil in der Hilfelandschaft Berlins. Das Team bietet unbürokratische, problemorientierte medizinische und zahnmedizinische Versorgung für Menschen ohne eigene Wohnung und Angehörige sozialer Randgruppen vor Ort an.

Weiterlesen ...

GEBEWO pro ist Partner der Plakatkampagne "Eiskalt gegen häusliche Gewalt"

Berlin, 25. Mai 2012

Spieler des Deutschen Eishockeymeisters "Berliner Eisbären" geben der Kampagne ein Gesicht. Mit Hilfe der Kampagne wird insbesondere auf das Berliner Hilfetelefon für Betroffene, die "BIG Hotline" hingewiesen.

Weiterlesen ...

Berlin friert – Berliner Kältehilfe platzt aus allen Nähten

Berlin, 10.02.2012

Die Notübernachtungen der Berliner Kältehilfe sind völlig überlastet. „Die Auslastung unserer Notübernachtungen lag im Januar bei 124,3 Prozent“, sagt Robert Veltmann, Geschäftsführer der GEBEWO – Soziale Dienste - Berlin. „Die Mitarbeiter/-innen in den Notübernachtungen und Nachtcafes lassen hilfebedürftige Menschen bei dieser Kälte inzwischen auch in Fluren, vor Toiletten und in Küchen übernachten, um sie vor Krankheit, Erfrierung und Tod zu schützen.“

Weiterlesen ...

Tag der offenen Tür in Beratungsstelle für Wohnungsnotfälle und Existenzsicherung

Berlin, 11. Mai 2011

Zahlreiche Gäste haben am 10. Mai 2011 die neue Beratungsstelle für Wohnungsnotfälle und Existenzsicherung (BWE) im Berliner Bezirk Kreuzberg besucht. Unter den Besuchern waren Vertreter der Senatsverwaltung, des Bezirksamtes sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Beratungsstellen und anderen sozialer Einrichtungen.

Weiterlesen ...